Krankengeld für Selbständige

Zahnimplantate

Spricht man heutzutage von einem Zahnimplantat, so denkt man in der Regel an ein Schraubenimplantat. Um dieses einzusetzen wird mithilfe eines Bohrers ein Loch in den Kiefer gebohrt. Dieses Loch nimmt dann das Zahnimplantat auf. Im Vergleich zu früherenen Verfahren kann hierbei glücklichwerweise mit einer weitaus besseren Wundheilung gerechnet werden. Komplikationen treten seltener auf.

Als Material für Zahnimplantate haben sich Titan und Keramik durchgesetzt, wobei weltweit die überwiegende Anzahl der Zahnimplantate aus Titan besteht.

Je mehr Knochensubstanz vorhanden, desto mehr Stabilität gewinnt das Implantat. Nach dem Einführen des Implantats wird das Zahnfleisch vernäht. Das Zahnimplantat wird vom Knochengewebe umhüllt.

Um ein Implantat erfolgreich einsetzen zu können, bedarf es zunächst einer gründliche Untersuchung des Kiefers. Ohne eine ausreichend intakte Knochensubstanz lassen sich Zahnimplantate oft nicht einsetzen.